bookmark_borderBürgerpflicht getan und Bilder geschaut

Heute Morgen sind wir bereits ins Dorf gewackelt um unsere Stimme abzugeben. Da die Post in der Casa de la Cultura ist, musste der geneigte Demokratieteilnehmer ausweichen und in das Recinto Ferial unterhalb der Plaza gehen. Dort waren wir offensichtlich die ersten, die mit nichtspanischen Ausweichpapieren vorstellig wurden, die waren etwas überfordert, in welche Liste wir als Ausländer eingetragen werden müssen. Dabei gibt es für EU-Bürger ja nur die eine.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderHöhere Mathematik

Das mit UB 40, die im Sommer nach El Paso kommen, reicht nicht. Wir setzen noch einen drauf. Neu in der Verlosung ist nun Ricky Martin, der Puerto-Ricaner der auf drei zählt und dann ein absolut verrücktes Leben führt. Der geht nach Tazacorte um da im Juli beim traditionellen Love-Festival zu singen. Dann hat man, für die selbe Veranstaltung, gleich noch den holländischen Star-DJ Martin Garrix engagiert und dazu noch die zumindest in Spanien bekannte Sängerin Chanel. Veranstalter der Geschichte wird wiederum Sodepal sein.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderSie brauchen sich keine Sorgen machen, das tun wir schon selber

Die Tage hat die insulare Opposition auf das Problem mit dem Verschwinden der Armas-Verbindung zwischen Teneriffa und La Palma hingewiesen. Man befürchtet da tatsächlich größere Probleme. Weniger für Passagiere zwischen den Inseln, als für den Frachtverkehr. Schließlich hängen wie peripheren am Versorgungstropf der Hauptinseln. Ab 2. April, so die lokalen Medien, gibt es keine Tickets mehr zu kaufen, sprich die Volcan de Taburiente stellt ihren Dienst hier ein.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderNun kommen die Britten

Dieses Jahr ist wieder Virgin del Pino. Das ist neben der eben zum touristischen Interesse erklärten Bajada de las Nieves, auf der Ostseite, die zweite große Romeria. Während die Geschichte der Jungfrau von Schnee, trotz touristischem Interesse eher gediegen abläuft, geht hier in El Paso die jungfräuliche Post ab. Alle drei Jahre wird in El Paso du Statue von der Kapelle aus in Richtung Dorf getragen. Dieses Jahr am 17.August. Das letzte mal war 2022 und wer den Rechenschieber rausholt, der entdeckt da den vermeintlichen Fehler.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderRückerlangen und nun sogar schon im Januar

Der blöde Wind ist seit gestern weitestgehend weg. Kalt war es ohnehin nicht, aber eben windig bewölkt und die Feuchtigkeit des Regens von letzter Woche hat die gefühlte Temperatur auf unangenehm abgesenkt. Der La Palma Urlauber wünscht sich einen zweiten Radiator in die Bude und die einheimischen haben im Haus einfach eine Jacke übergezogen. Im Prinzip ist das der normale Winter auf der Insel.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderHeute ein König

Oder auch drei, bzw. mehr, wobei das komplizierter ist als man denkt. Dien tauchen ja nun wirklich in jeder Gemeinde auf, und man nimmt gerne bärtige Gesellen dafür her, die zwar in der Gemeinde wohnhaft sind, aber am besten nicht all zu oft in der Öffentlichkeit auftauchen, damit die Kleinen direkt in der Woche drauf den König wiederentdecken, weil der gerade durch den Supermarkt marschiert. Wichtig ist, dass die Illusion aufrecht erhalten wird, und deshalb schlagen die weisen Morgenländer auch nicht zur selben Zeit in den entsprechenden Gemeinden auf.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderWir werden unser blaues Wunder erleben

Jetzt haben die doch noch ihr Festival in Santa Cruz geplant. „La Palma Blue Experience“ heißt das, und eigentlich hätte das schon stattfinden sollen. Jetzt gehrt der Spaß vom 22.12.-29.12. wobei natürlich nicht durchgehend, weil man ja noch die Geburtstagsfeier vom Sohnemann hat. Aber an den anderen Tagen werden wir Palmeros „das größte Abenteuer“ erleben, so sagt es zumindest das Plakat und auch die Inselregierung meint, dass die Veranstaltung „die Insel zu einem nationalen Bezugspunkt für Musik, Kultur, Kulturerbe und Nachhaltigkeit in Verbindung mit der Meeresumwelt und der blauen Wirtschaft machen“ wird.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderTeures Nichts

Vor ungefähr vier Wochen hat es mal wieder richtig im Inselparlament gescheppert. Da hat die Regierungsfraktion darum gebeten, dass man an die inseleigen Firma „SODEPAL“ € 500.000,- überweist. Eine Art Nachtragshaushalt sollte das sein. Das Geld war und ist für ein Festival gedacht, dass für die zweite Dezemberwoche in Santa Cruz angekündigt war gedacht und da zur Aufstockung des bereits vorhandebnen Budgets. Die Feier sollte „La Palma Blue Experience“ heißen, ein Projekt, das sich um das Meer und die Notwendigkeit der Erhaltung, Schutz und Nutzung, drehen sollte“. Einige Tage Infoveranstaltung und dazu eben am 9 Dezember ein Konzert mit Künstlern von „nationaler Tragweite“.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderWieviel Leute kann man für eine halbe Million anstellen?

Wir haben wieder mehr Arbeitsuchende auf der Insel. Sieben Monate ging es zurück und nun sind es, im Vergleich zum Vormonat, 328 Leute mehr, die einen Job suchen. In der Summe sind es 6.447 Insulaner, nicht in Lohn und Brot stehen und der größere Anteil ist mit 57.38% weiblich, so gab heute Observatorio Canario de Empleo (OBECAN) bekannt. Der größte Teil der Menschen ohne Job ist im „erweiterten Dienstleistungssektor“ zu verorten. Und vielleicht ist da auch ein Zusammenhang zu sehen. Normalerweise geht die Arbeitslosigkeit im Winter zurück. Es ist touristische Hochsaison und auch die Geschäfte stellen Menschen mit Verträgen für einige Monate ein, weil das Weihnachtsgeschäft vor der Tür steht.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderDer Countdown läuft und Pedro darf es versuchen, wen er denn möchte

Seit heute Morgen tickt die Uhr für unsere Transvulcania. Noch ist nicht klar, ob die von der UTMB uns einfach rausgeschmissen haben, oder ob das wirklich so gewollt war, dass man da nun nicht mehr im Kalender steht, von Seiten der Inselregierung sagt man nichts und die UTMB spricht von einer Trennung in beiderseitigem Einvernehmen. Also so ziemlich der Wortlaut, der bei einer Freistellung eines Trainers im Fußball verwendet wird. Letztlich auch egal, aber man muss sich nun eben wieder selber um das drum rum kümmern, und da man das ja auch schon in der Vergangenheit gemacht hat, weiß man ja im Prinzip, wie das funktioniert.

Hier weiterlesen ...