bookmark_borderDie EU zu Gast auf La Palma

Diverse Abgesandte der Europäischen Union sind gerade hier auf der Insel um vor Ort zu sehen, was der unheilvolle vulkanische Geselle hier angerichtet hat. Vielmehr machen die sich heute schon wieder auf den Rückweg, haben aber in den letzten 3 Tagen hier eben geschaut, wie hoch die Schäden sind, bzw. wie es um unsere Wiederauferstehung steht. Im Prinzip geht es bei der Reisegruppe um die Kohle, also um die, die wir gern zusätzlich von der EU hätten.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderWie giftig ist ein solcher Vulkan eigentlich?

Meine Frau behauptet immer, dass der Vulkan sie zwei Lebensjahre gekostet hat. Der ganze Stress und die Asche hätten Ihr entsprechend zugesetzt. Natürlich ist die Aussage nicht zu überprüfen, weil uns nämlich die Referenz fehlt, wann denn das eigentliche Ableben terminiert ist. Da ich davon ausgehe, dass mein Lebenswandel (Rauchen, Bewegungsmuffeligkeit und schlechte Ernährung) meine Angetraute eh früher oder später zur Witwe machen wird, wage ich da schon mal gar keine Prognose.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderMit Laserkanonen auf Sturmtaucher schießen

Cory-Sturmtaucher, oder aber Calonectris Diomedea Borealis, wie der Ornithologe zu sagen pflegt, heißt der Vogel. Und der brütet hier auf den Kanaren und auch auf La Palma. Der nachtaktive Wasservogel verbringt eigentlich fast sein ganzes Leben auf hoher See, aber zum Brüten musss er an Land, und baut dann sein Nest gerne in die Klippen, weil da dann keine Katzen und Ratten ran können. Wenn der gefiederte Geselle aber ab Mai hier auf der Insel auftaucht, dann steht ihm, zumindest im Süden der Insel etwas im Weg.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderDas mit dem Gas wird nicht besser

Puerto Naos und La Bombilla bleiben zu, und nicht nur die Werte, die man auf der offiziellen Website anschauen kann, lassen böses schwanen. Auch die Guardia Civil, die selbst regelmäßige Messungen durchführen, haben das heute noch mal bestätigt. Es gibt keine Aussichten auf Verbesserung. So hat die Guardia Civil mitgeteilt, wird es nicht zu einer kurzfristigen Öffnung der Gebiete kommen.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderRoter Mond und blaue Flaggen

Heute Nacht bekommen wir eine Mondfinsternis, und das noch komplett. In Deutschland reicht das in Teilen nicht für die totale Verdunklung, hier auf den Kanaren klappt das aber. Deswegen wird das wohl dann eher eine kurze Nacht werden. Die ganze Sache ist aber natürlich etwas problematisch, weil man sich ja überlegen muss, wieviel man von der Spektakel wirklich sehen möchte.

Hier weiterlesen ...

bookmark_border8 Tonnen La Palma auch auf Teneriffa

Genauer gesagt in La Orotava. Dort werden zu Fronleichnam nämlich immer Teppiche auf die Straße gebastelt. Hier in El Paso und auch in anderen Orten gibt es diese Tradition zwar auch. Aber La Orotava ist berühmt dafür. Da auch die Tinerfeños Pandemie hatten, ist das nun auch die erste Veranstaltung mit „Normalität“ seit Jahren.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderSelbstversuch

Ja, es ist tatsächlich offen, wenn man von der Westseite in Richtung El Pilar fährt. Und man kommt auch bis zum Parkplatz, wo dann der provisorische Startpunkt für die Vulkanroute ist durch. Das Refugio El Pilar bleibt geschlossen, das wird aber gearbeitet. Cabildoeigene rote Häcksler, massig Baumschnitt, umgelegte Bäume und zugehörige emsige ArbeiterInnen kann man da sehen.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderNun also doch

Das Cabildo gab heute bekannt, dass man ab Mittwoch die Straße LP 301 zum Refugio El Pilar öffnen werde. Man kann dann also auch von der Westseite her dorthin gelangen. Das Refugio selber bleibt allerdings geschlossen. Die Begründung sei, dass der Wald dort oben dermaßen in Mitleidenschaft gezogen worden sei, dass Besuchern der ein oder andere Ast aufs Hirn fallen könnte. Der Beginn der Vulkanroute, bzw. der Parkplatz kommt etwas später und weiter im Osten, an der Stelle an der die Brandschneise durch den Wald gezogen ist.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderVulkanroute, Badespaß und Mieten

Der Consejal für Tourismus von La Palma gab gestern Abend die Öffnung der Ruta de los Vulcanes bekannt. Nach 8 Monaten Sperrung sei nun die Vulkanroute wieder geöffnet und damit einer der wichtigsten Wanderwege und touristischen Attraktionen wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Natürlich gibt es auch hier wieder ein kleines „aber“: Der Zugang über die Westseite und das Refugio El Pilar bleibt weiterhin geschlossen.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderEine ist besser als keine

Hier zieht nun der Fortschritt ein. Diesen hat zumindest die von Borja Perdomo geleitete Infrastrukturabteilung des Cabildo de La Palma verkündet. Wir kommen Pistenbautechnisch ganz gut vorwärts und deshalb wurde nun ein ungefähres Datum für die Öffnung über die Lavapiste verkündet. Mitte Juni, also in grob 6 Wochen solle es soweit sein, dass die eine Fahrspur über die Lava geöffnet wird. Und somit ist eine besser als keine.

Hier weiterlesen ...