bookmark_borderWasser, Könige und Zuwächse

Es wird nass und ekelig die nächsten Tage. Das verspricht uns zumindest die Wetterprognose. Für die Könige ist richtig ordentlich Regen und Wind angekündigt, da die hier zum größten Teil aber nur virtuell kommen, ist das gar nicht so schlimm. Wobei, wenn es richtig heftig sein sollte, dann ist der Strom weg, dann gibt es nicht mal Online-Könige.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderBarbara war eher brav und Hunde sind blöde Tiere

Das mit dem Wind war so eine Sache. Richtig gestürmt hat es nicht, aber auf dem Pico de las Nieves wurden dann doch 154km/h gemessen. Unten war das dann eher moderat. An den Hängen auf der Ostseite ging es wohl auch vereinzelt auf die 80 km/h zu. Es gab ein wenig Astbruch, aber das war es dann auch.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderJetzt brennt es wirklich

Gestern am Vormittag wurde ein kleines Feuer oberhalb von El Paso relativ schnell, mit Hilfe der lokalen Kräfte kontrolliert, in Catel in der Gemeinde Garafia kam es aber gegen 18:00 zu einem neuen Feuer, und das ist eben bisher nicht kontrolliert. Vorneweg die Gute Nachricht: Derzeit spricht man von einer mehr oder weniger Stabilisierung der Situation, das bedeutet, man hat es nicht im Griff, aber die Prognose ist derzeit positiver als noch in der Nacht, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass die Winde nicht dieses Ausmaß angenommen haben wie befürchtet.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderProblem gefunden (dank eines freundlichen Herrn aus Teneriffa)

Ich habe jetzt endlich das Zahlen-Kuddelmuddel, das mich in den letzten Tagen schier zur Verzweiflung getrieben hat, durchschaut. Mein Lerneffekt ist, manchmal den einfachen Weg zu wählen. Anstatt sich die Zahlen im Balkendiagramm zu betrachten und sich zu wundern, warum, die dort angegeben Zahlen nicht mit denen der Lokalpresse übereinstimmen, ist es viel einfacher sich den täglichen Stand der totalen Infektionszahlen zu notieren. Die Differenz zum Folgetag ergibt die Neuinfizierten der letzten 24h. Und die Lokalpresse hat recht. Da sind es dann tatsächlich für gestern 189 und eben nicht wie in der Tabelle 93.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderSachen, die von oben kommen

Die gab es gestern gleich zweimal. Zuerst kam der Regen, und alle waren glücklich darüber. Es war nicht wirklich viel und auch nur ein Tag, aber im Barranco de las Angustias bildete sich der Fluss und das zum ersten Mal seit Jahren. So ein Regentag, bzw. eine Regennacht ist schon was Feines. Der eigene Hausarrest ist auch gleich viel erträglicher, weil niemand vor die Tür gehen möchte.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderIch war noch niemals in New York – Ich wollte da auch noch niemals hin

Gastbeitrag von Mathias Siebold

Sarkasmus ist die Poesie der Verzweifelten, Zynismus die Kapitulation. – Es ist oft nicht leicht, da immer den feinen Grat entlang zu schreiben. Auch mir ist es in den, nun fast 20 Jahren Schreiberling, ganz oft passiert, dass ich da irgendwann auf der dunklen Seite der Verzweiflung gelandet bin. – Wer jetzt nur den Lagerbestand an Klopapier oder Billignudeln auf La Palma abfragen will, der sollte gleich wegklicken.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderNach Calima im Winter kommt Regen. Wer hat Schuld am Untergang der Bauernregeln?

Gastbeitrag von Mathias Siebold

An die zwei Stunden habe ich gestern Abend meinen täglichen Taburiente-Trail verlängert. Ich war mit einem Nachbarn auf der Suche nach einer möglichen Leckage an unserer Wasserleitung. – Wir haben keine faule Stelle gefunden, wo die Leitungen kaputt wären. – Schade eigentlich, denn dann wäre unser Problem eigentlich auch leicht zu beheben. Im Moment wäre es auch ziemlich einfach, einen solchen Rohrbruch zu erkennen, man müsste nur die einzige grüne Fläche im Umfeld finden. – Der positive Umkehrschluss lautet: Noch nie in einem Winter wurde so wenig Glyphosat verwendet, wie 2019/2020.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderLieber San Miguel, lass es nicht der Klimawandel sein – Calima, Corona, Carneval

Gastbeitrag von Mathias Siebold

Information ist alles. – Allerdings leben wir ja in Zeiten, da es einfacher ist, an jeglich Art von Desinformation zu gelangen. – Immer erst Faktencheck! Allerdings bieten ja die meisten unserösen Informationsquellen auch praktischerweise gleich ihren eigenen Faktencheck mit an. – Wenn Trump Erdogan einen Orban nennt, oder wie Sloterdijk griffiger sagt: Wenn Lügner Lügner Lügner nennen, dann sind alle in allerbester Gesellschaft, nur nicht in der meinen. – Also woher denn nun glaubhafte Informationen sammeln und in der Tat, es wird immer schwieriger, da natürlich auch das eigene Umfeld einen gewissen Blaseneffekt zulässt. – Sie wissen schon, alte, weiße Männer unter sich…

Hier weiterlesen ...