bookmark_borderDas Hotel macht auf und wir suchen die Kolumbianer

Nun hat uns die Ordnungsmacht die Geschichte mit dem verwaisten Boot vom Strand von Tazacorte, dass da am frühen morgen des 23. Juni anlandete erklärt. Die Fumar, ein Schiff des Zolls hat das Boot vor der Westküste LA Palmas entdeckt und festgestellt, dass da Päckchen mit Kokain über Bord geworfen wurden. Eher Pakete, denn nun spricht man von 900 Kilo kolumbianischem Marschierpulver.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderPuerto Naos auf und FTI geht drauf

Heute Morgen wollte meine Frau nach Puerto Naos zum Schwimmen. Übung im Freiwasser macht die Meisterin, schließlich plant sie am nächsten Wochenende in Santa Cruz beim Schwimmwettbewerb ein Teilnehmerurkunde zu ergattern. Da man aber Internet hat, hat Sie zuvor mal nach der Webcam da unten geschaut, eigentlich mit der Intention, zu sehen, ob da unten ähnlich viele Wolken am Himmel stehen, wie hier oben in El Paso. Die Wolken waren zwar da, aber auch unwichtig.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderAm 3. Juni ist es soweit

Puerto Naos ist derzeit zwar noch recht leer, dafür aber ganz schön bunt. Zumindest auf der Karte ist das so. Blaue Zone, rote Zone, gelbe oder grüne Zone, das alles gibt es derzeit dort. Ab 3. Juni ist das dann alles mehr oder weniger vorbei. Zumindest in der Realität wird uns das dann komplett egal sein, so hat es der Inselpräsident Sergio Rodriguez im Anschluss an die PEINPAL-Sitzung vermeldet. Es tritt also genau das ein, was gerüchtetechnisch bereits seit einigen Tagen durch die sozialen Medien wabert. Allerdings eben nicht mit Wirkung heute, sondern nur mit Verkündung.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderWir sind eine Insel voller Schwimmer

Oder Nichtschwimmer, oder zumindest wasserscheu. Oder was auch immer. Aber die Zahlen Lügen nicht. Auf allen Inseln, mit Ausnahme von La Graciosa (und im Prinzip zählen die ja nicht), und ebnen La Palma, hat es in 2023 Ertrunkene gegeben. 253 Einsätze gab es auf allen Inseln zusammen und man hat da 71 Todesopfer zu beklagen. 82 Personen kamen unverletzt davon, mussten aber gerettet werden. 100 Verletzte hat man aus dem Wasser gezogen und nur da kommt La Palma in der Statistik vor.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderKleine Schubser

Jetzt bewegt sich was. Vielmehr hat der Inselpräsident Sergio Rodriguez verkündet, dass man gedenkt, die Menschen in Bewegung zu setzten. Hintergrund ist, dass in Puerto Naos und La Bombilla immer mehr Gebiete, oder eben Wohnungen, frei gegeben werden. 688 ist die Zahl der freigegebenen Wohnungen. Teilweise sind das aber auch Zweitwohnungen. Deswegen kommt nun die heute bei ElTime veröffentlichte Zahl von 321 Familien mit Erstwohnsitz, die dürften.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderGrenzenloser Protest und offen für alles

Erfolgsmeldungen müssen her. Deshalb hauen wir da richtig einen raus. Das im Magen liegende Problem ist und bleibt Puerto Naos. Das Gas will nicht wirklich so wie es soll, aber besser wird es schon. Stückchenweise werden nun immer mehr Wohnungen freigegeben und nun hat Painpal verkündet, dass man auch 7 Ladenlokale wieder zugänglich machen könne, weil dort 15-20 Tage das CO2 die wabernden Füße stillgehalten habe.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderSo sollte das eigentlich nicht sein und Wetter

Der Schnee kam tatsächlich und auch Regen sowie Blitz und Donner. Von Norden her ziehen die Wolken über die Insel und haben in den letzten Tagen für Gewitter und ordentlich Niederschlag gesorgt. Am meisten kam in Garafia runter und auf dem Roque wurde es weiß. Straßensperren wegen Erdrutschen und eben Schnee waren die Folge und bislang ist auch noch nicht ganz klar, was nun wieder wie zugänglich ist. Die Prognose, dass es heute im Prinzip rum sei mit dem Regen, die wurde am Wochenende auch wieder zurückgenommen. Die ganze Woche über kann es zu weiteren Niederschlägen kommen so sagt man gerade.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderDreißig sind nicht nichts

Die Sache ist gar nicht so einfach zu bewerten. Sergio, unser aller Inselpräsident, hat nun verkündet, dass 30 Familien dauerhaft nach Puerto Naos zurückgekehrt seien. Gleichzeitig räumt er aber ein, dass die Gasgeschichte, also das erhöhte CO2, das da austritt, keineswegs vom Tisch und damit eben auch nicht aus den unteren Stockwerken sei. Nicht umsonst muss man, wenn man dort hin will, sauber registriert sein, damit die im Falle eines Falles, genau wissen, wer sich gerade in Puerto Naos aufhält.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderBudeneröffnung und Grabungen in Fuencaliente

Neue Pressekonferenz und neue Ankündigung. Nun hat unser Inselpräsident Serio die Eröffnung der beiden Strandkioske in Puerto Naos in Aussicht gestellt. Rechnung ohne Wirt ist das Zauberwort. Man darf eröffnen, aber freilich muss man nicht. Wir stecken hier nämlich, ähnlich zu Las Manchas in einem Ei-Huhn-Dilemma. Solange nicht die Gäste zurück sind, lohnt es sich, unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten, mal gar nicht irgendein Geschäft oder eine Gastronomie wieder auf zu machen.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderLos Lajones war gemeint und Offshore-Solar

Dorthin sollen ab Montag, so berichtet der Inselpräsident Sergio Rodriguez, die ersten Bewohner von Puerto Naos zurückkehren. Also die Gegend in der es im Prinzip schon sehr lange recht unproblematisch ist. 139 Wohnungen sind benannt, wobei eben auch nicht das gesamte Gebiet von Los Lajones neu besiedelt wird, in einigen Häusern der wabert CO2, da wird also nichts draus. Die Menschen die dahingehen müssen sollen nun bitte die Warnapp des Cabildos installieren und der Alarm soll bereits bei 1.000 ppm läuten.

Hier weiterlesen ...