bookmark_borderGrünes Büro, postvulkanische Unterbringung und Containerschule

„Grünes Büro“, so heißt der Laden, den La Palma Renovable in der Calle de El Pilar in Santa Cruz da eröffnet hat. Bei La Palma Renovable handelt es sich um eine Bürgerplattform, die allerdings finanziell von der Inselregierung getragen wird. Und deshalb war natürlich auch der Minister für Energie, Carlos Cabrera vor Ort. Virtuell gibt es das Büro schon länger, nun aber eben auch in echt.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderGeschützte Sauce und bewegliches Holzhaus

Nur wenn „palmero“ drin ist, darf auch „palmero“ draufstehen. So lautet der Plan des Inselrates für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei, Manuel González. Es geht um unsere Mojo, von der wir grundsätzlich überzeugt sind, dass es die absolut Beste ist, und dass Mojos anderer Inseln nicht mal ansatzweise geschmacklich da ran reichen. Und weil die anderen das natürlich wissen, schreiben die doch teilweise tatsächlich schamlos „Mojo Palmero“ auf ihre Gläschen und versuchen damit finanziell von unserem Saucenruhm zu profitieren.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderFrust in Puerto Naos und politische Spielchen

Die Bewohner und Geschäftsleute aus Puerto Naos fühlen sich vernachlässigt und haben sich nun deutlich beschwert. Hintergrund ist, dass dort nichts vorwärts geht. Die Rahmenbedingungen sind sogar rückläufig. So haben sich die Gaswerte in den letzten Wochen sogar zum negativen verändert, dass nun sogar nicht mal mehr in Begleitung dorthin gelangt werden könnte. Verständlicherweise ruft das natürlich bei den Betroffenen Kritik hervor.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderDie Post sucht eine neue Heimat und sonntägliche Einkaufsmöglichkeit im Dorf

Die Stadtverwaltung der Hauptstadt hat einen neuen Vertrag unterzeichnet. Der andere Vertragspartner war die Post. Das Resultat nun ist, dass diese sich eine neue Heimstätte suchen muss. Bislang residiert diese nämlich in einem riesigen Gebäude im klassischen Stil aus dem Jahr 1950 an der Plaza de Constitution, direkt am südlichen Ortseingang. Die Gemeinde, der der Bau gehört, sieht darin aber das Potential, dass man den Bau auch gut anderweitig und gewinnbringender Nutzen könnte.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderVulkanroute, Badespaß und Mieten

Der Consejal für Tourismus von La Palma gab gestern Abend die Öffnung der Ruta de los Vulcanes bekannt. Nach 8 Monaten Sperrung sei nun die Vulkanroute wieder geöffnet und damit einer der wichtigsten Wanderwege und touristischen Attraktionen wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Natürlich gibt es auch hier wieder ein kleines „aber“: Der Zugang über die Westseite und das Refugio El Pilar bleibt weiterhin geschlossen.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderIntelligente Beschallung und Männerspielzeug

Das Cabildo Insular hat im Rahmen des Projekts „Smart Island“ ein kabelloses Netzwerk von 30 Lautsprechern installiert, die kreuz und quer über das Tal verteilt sind. Weiter Teile der Insel sollen folgen. Damit kann man, sollte den die Dinger reibungslos funktionieren, die Bevölkerung in Gefahrensituationen informieren und warnen. Jeder der einzelnen Lautsprecher ist unabhängig von den anderen zu aktivieren und zu bedienen.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderBürgermeister oder Bademeister ?

Der Bürgermeister von El Paso Sergio Rodriguez, der, wir böse Zungen behaupten, politisch in der Nähe des nächsten Fotoapparates steht, hat verkündet, dass er sein altes Wahlversprechen und seinen Traum eines städtischen Schwimmbades in El Paso verwirklichen möchte. Ein Hallenbad soll das werden, und das noch klimaneutral, sprich die Heizung des Wassers und der Stromverbrauch soll über Solarpanele erfolgen. 25m x 13m soll das Becken haben, und da wir ja immer gleich richtig auf dicke Hose machen, kommt da auch noch ein Fitnessraum, eine Sauna und eine Cafeteria mit rein.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderAlles aufmachen!!!

Nein, die Rede ist nicht von irgendwelchen Schauspielern und von Corona eben auch nicht, wir machen hier die Strände wieder auf. Zum einen wäre da der Playa Zamorra im Süden, hier war der Zugang dem badefreudigen Besucher über lange Zeit verwärt, weil der der Weg nach unten und der Strand selbst durch loses Geröll und die damit verbundene Gefahr, etwas auf den Kopf zu bekommen, nicht möglich war. 700.000 Euro hat das gekostet und das Cabildo Insular garantiert jetzt, dass das Baden dort nun wieder sicher ist.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderBlick zur Sonne und kann das weg?

Eigentlich war das ja klar, aber jetzt ist das amtlich: Das EST (European Solar Telescope) kommt auf den Roque de los Muchachos. Man war sich eben noch nicht ganz sicher, weil das da oben ja auch langsam ein wenig voll wird, ob man sich da mit anderen Himmelsbeobachtern ins Gehege kommen würde, aber alles geklärt, man hat jetzt ein Plätzchen in der Nähe der Schweden und der Holländer gefunden. Die haben da oben nämlich schon jeweils ein Solarteleskop und das neue kommt eben jetzt daneben.

Hier weiterlesen ...

bookmark_borderFreiluftlabor

Im alten Leuchturm in Fuencaliente wurde jetzt eine neue Forschungsstation eingerichtet. Die Direktorin der Universität von La Laguna (ULL), Rosa Aguilar und der Bürgermeister von Fuencaliente haben das so vereinbart. Untersucht werden soll hierbei, wie sich der Klimawandel auf die Meeresbiologie auswirkt. Der Anstieg von Kohlendioxid findet sich ja auch im Meer wieder und sorgt dafür, dass sich der PH-Wert entsprechend verändert und das Wasser zunehmend saurer wird. Man möchte jetzt ganz gern rausfinden, wie sich das auf die Meere und das Leben darin auswirkt und hat deshalb Fuencaliente als Standort ausgewählt.

Hier weiterlesen ...